Förderprogramm "Lebendige Zentren"

Worum geht es und was ist ein ISEK?

Die Stadt Waldeck wurde erfolgreich in das Bund-Länder-Förder­programm „Lebendige Zentren“ aufgenommen. Damit stehen der Kommune in den nächsten Jahren umfangreiche Fördermittel für die Unterstützung privater Bauherren und die Umsetzung öffentli­cher Maßnahmen zur Verfügung.

Im Rahmen der Programmaufnahme wird die Erarbeitung eines Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) erforderlich, mit welcher das Planungsbüro „ProjektStadt“ aus Kassel beauftragt wurde. Das ISEK bildet ab 2022 den Fahrplan für die Umsetzung von Projekten in den Stadtteilen Waldeck und Sachsenhausen ab.

Das Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept, kurz ISEK, bildet die Voraussetzung für den Erhalt von Fördermitteln vom Bund und vom Land Hessen. Es zeigt die städtebaulichen Entwicklungsperspektiven eines räumlich abgegrenzten Gebiets für die nächsten 10 Jahre auf.

In einem ISEK werden unter Beachtung sozialer, städtebaulicher, kultureller, ökonomischer und ökologischer Aspekte Anpassungserfordernisse innerhalb eines Gebiets benannt und Ziele für die zukünftige Entwicklung des Gebiets definiert. Hierauf aufbauend liefert das ISEK lösungsorientierte Maßnahmen, mit denen die Entwicklungsziele erreicht werden können.

Wofür steht das Förderprogramm „Lebendige Zentren“?

Das Förderprogramm „Lebendige Zentren“ ist Bestandteil der von Bund und Ländern initiierten Städtebauförderung. Es widmet sich der Gestaltung attraktiver Wohn- und Lebensräume in Innenstäd­ten und Ortskernen.

Gefördert werden bauliche Maßnahmen, die der Sicherung und Weiterentwicklung von Versorgungsangeboten, der Qualifizierung von Wohnraum und dem Erhalt des baukulturellen Erbes in den Zentren dient. Hierdurch sollen lebendige und identitätsstiftende Innenstädte und Ortskerne bewahrt und gleichzeitig Funktionsver­lusten und Gebäudeleerständen in zentralen Lagen entgegenge­wirkt werden.

Zielsetzungen des Förderprogramms "Lebendige Zentren"

Lokale Partnerschaft

Was ist die Lokale Partnerschaft und wozu dient sie?

Ein wesentlicher Baustein des ISEK-Entstehungsprozesses ist die Initiierung einer öffentlich-privaten Partnerschaft, die die Entwicklung des Fördergebiets lenkend begleitet und unterstützt. In der sogenannten „Lokalen Partnerschaft“ vernetzen sich alle für das Fördergebiet relevanten Akteure, etwa Unternehmer, Grundstücks- und Immobilieneigentümer, Bewohner sowie Vertreter von Kultur- und Sozialeinrichtungen, um gemeinsam mit der Stadt Waldeck Projekte zur Stärkung des Fördergebiets zu entwickeln und umzusetzen.

Zusammensetzung der lokalen Partnerschaft

Die Entstehung eines solchen Gremiums ist ein zentrales Kennzeichen der Städtebauförderung, da hierdurch ein integrativer und partizipativer Prozess gefördert wird. Die Lokale Partnerschaft wird intensiv in die Entwicklung des ISEK eingebunden, um unterschiedliche Interessen frühzeitig zu koordinieren, die Eigeninitiative der Privaten zu wecken und lokale Ressourcen zu bündeln.

Als dauerhaft, prozessbegleitendes Gremium repräsentiert die Lokale Partnerschaft die wesentlichen stadtgesellschaftlichen Interessen im Fördergebiet. Sie ist hierbei nicht nur in die ISEK-Erarbeitung involviert, sondern auch in die Umsetzung der im ISEK benannten Maßnahmen. Die Lokale Partnerschaft nimmt folgende Aufgaben wahr:

  • Mitwirkung an der Erstellung und Umsetzung des ISEK durch Beratung und Information von Planern, Verwaltung und Entscheidungsträgern (Expertenfunktion)
  • Verbreitung der Inhalte des ISEK in die jeweils eigenen Wirkungskreise (Multiplikatorenfunktion)
  • Unterstützung bei der Umsetzung als Träger eigener privater und zivilgesellschaftlicher Initiativen und Projekte (Umsetzungsfunktion)

Durch ihre Experten-, Multiplikatoren und Umsetzungsfunktion unterstützt die Lokale Partnerschaft aktiv die Entwicklung des Fördergebiets. Ihre Kompetenzen sind daher insbesondere bei folgenden Verfahren gefragt:

  • Beschlüsse zum ISEK
  • Zeit- und Maßnahmenplanung, Fördermittelplanung etc.
  • Entscheidungen zur Beantragung von Fördermitteln

Funktion der lokalen Partnerschaft während der ISEK-Erstellung und der ISEK-Umsetzung